Öffentlich rechtlichen Situation und Entwicklungszustand

Zu der öffentlich rechtlichen Situation zählt auch der Entwicklungszustand inkl. Beitrags- und Abgabensituation der zu bewertenden Liegenschaft. Der Entwicklungszustand d.h. die Grundstücksqualität kann vom baureifen Land (vgl. § 4 Abs. 4 WertV Wertermittlungsverordnung), über Bauerwartungsland, geordnetes Rohbauland, ungeordnetes Rohbauland, bis zur landwirtschaftlich genutzten Fläche, wie Acker oder Land- und forstwirtschaftliche Fläche bestimmt werden.

Das Bewertungsobjekt kann bezüglich der Beiträge und Abgaben für Erschließungseinrichtungen nach BauGB und KAG Beitrags- und abgabepflichtig oder Erschließungsbeitragsfrei sein. Die nachfolgend genannten Beiträge bzw. Abgaben können ggfls. noch anfallen:

Erschließungsbeitrag i.S.d. § 127 i.V.m. § 132 BauGB,
Kostenerstattungsbeitrag („Naturschutzbeitrag“) i.S.d. § 135a BauGB, Stellplatzabgabe, Wasserversorgungsbeitrag i.S.d. AVBWasserV,
Stromversorgungsbeitrag i.S.d. AVBEltV, Abwasser(-bzw. Kanalbau)beitrag i.S.d. KAG, Wärmeversorgungsbeitrag i.S.d. AVBFernwärmeV,
Gasversorgungsbeitrag i.S.d. AVBGasV.

Zur eigentlichen Ermittlung des Verkehrswerts soll die Wahl des Verkehrswertverfahrens begründet werden. Bewertungsrechtlich und bewertungstheoretisch ist grundsätzlich bei der Wahl der Wertermittlungsverfahren folgendes zu beachten.

Von der FH Kaiserslautern öffentlich-rechtlich zertifizierter Sachverständiger für die Bewertung von bebauten und unbebauten Grundstücken, Mieten und Pachten, Zertifikat-Nr. Z2002-01-12